Nachtrag zum Sinn des Lebens

Und hier der Teil 2… Herzlichen Dank an Payoli!

payoli

Kürzlich war hier zu lesen, dass das Leben nur den Sinn hat, dem man ihm gibt (‚Es hat doch alles keinen Sinn‘).
Daraufhin wurde ich mehrfach gefragt wie man etwas wissen kann, was man nie gehört, gelernt … hat.
Tja, liebe Leute, das ist wieder dasselbe Thema wie im besagten Artikel:
Wir sind Götter!
Wer sich nicht zutraut, seinem Leben einen Sinn zu geben, ja nichteinmal wagt eine Entscheidung zu treffen, glaubt schlicht und einfach noch immer nicht, dass er alles vermag.

Du weißt es! – Nur weißt Du nicht, dass Du es weißt!
Oder konstruktiv gesagt:
Du weißt es, WEIL Du es weißt.
Du weißt es, weil Du zuläßt, es zu wissen.
Gib Dir den göttlichen, schöpferischen Auftrag und glaub an Deine göttliche Sicherheit und Dein Allwissen.
Ich frag Dich: Warum solltest Du NICHT wissen was der Sinn des Lebens ist!?
Du hast doch alle Voraussetzungen dazu…

Ursprünglichen Post anzeigen 274 weitere Wörter

Advertisements

Es hat doch alles keinen Sinn

Noch ehe das alte Jahr dem neuen weicht, komme ich – diesmal tatsächlich „Glastradamus“ – einer Sache nach, die ich vor etwas längerer Zeit in Absprache mit Payoli im Lebenskunstbuch-Projektblog angeschnitten hatte. Hier der Reblog(g), der erste Teil von 2…

payoli

‚Es ist alles so sinnlos‘, höre ich immer wieder von Menschen.
Und sie haben damit sogar recht!
Denn Du kannst diese Tatsache schluchzen, toben, schreien, wimmern, bestreiten … Das Leben hat tatsächlich keinen Sinn, es ist tatsächlich sinn-los.
– Außer WIR geben ihm einen!

Ja, Du kannst sofort aufhören nach dem Sinn des Lebens zu suchen, Dir Deinen Kopf darüber zu zerbrechen, in Religionen und Philosophiewerken danach zu suchen.
Das Leben hat definitiv keinen Sinn!

Wer das nicht glaubt, zeigt bloß, dass er noch kein Gottesbewusstsein entwickelt hat.
WIR sind (die sinngebenden) Götter!
Das steht sogar in der Bibel (..nach Gottes Ebenbild ..)!
Und in der Grundschule schon lernten wir, dass der ‚freie Wille‘ uns vom Tier unterscheidet.
Na, was nun mit dem freien Willen, wenn wir damit nichtmal den allerersten Schritt, den Sinn- Schritt, in unserem Leben zu gehen wagen!?

Wir könnten sozusagen auch sagen: ‚Unser freie Wille ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 165 weitere Wörter

[Das Buchprojekt] Das Ende

buchfrontLiebe Freunde der Sinnsuche,

es ist endlich vollbracht, ein Buch ist aus all den Blogbeiträgen zur Sinnsuche entstanden, auch wenn die Fehlersuche im (Buch-)Text noch immer nicht 100%ig abgeschlossen ist, so kann sich dieses Endprodukt doch sehen lassen und ist für die magische Zahl von 7,77 Euro käuflich hier erhältlich: bei Amazon oder „abgespeckt“ auch als eBook für 2,99.

Dieser Sinnbuchblog wird zwar weiterhin hier im Netz vor sich hindümpeln, wie ein Schleppnetz im WWW-Ozean, und noch den einen oder anderen Leser finden, der vielleicht
auch einen Kommentar posten wird zum Thema Sinnsuche. Wir, Alex & myself, sind jedoch schon weiter gezogen und stehen hier nur ab und an im Bedarfsfall (Kommentar) zur Verfügung. Unser Augenmerk hat sich jetzt, d. h. kurz vor Weihnachten 2017, bereits auf den neuen Blog verlagert, der sich mit dem Anschlussthema „Eudämonie“ bzw. dem glücklichen oder dem gelungenen Leben beschäftigt – resultierend aus einer „erfolgreichen“ Sinnsuche, also eines sinnerfüllten Lebens! buchrückenEin großes Thema, welches wir nicht allein beackern wollen und können. Es soll am Schluss wieder ein Buch dabei heraus kommen, eine Anthologie von Texten der unterschiedlichsten Autoren, sollte doch jeder Mensch etwas zum Thema zu sagen in der Lage sein – so die Theorie! Die Praxis sieht natürlich anders aus, weshalb sich auch nur wenige Menschen getrauen hier das Wort zu ergreifen und dies in schriftlicher Form gut les- und verstehbar an uns zu senden.
Den neuen Blog zum Thema „Eudämonie“ findet IHR HIER: https://lebenskunstbuch.wordpress.com/.

Wir würden uns freuen wenn IHR EUCH DORT „registriert“ und zu Wort meldet! Alex & myself wünschen EUCH ALLEN ein beschwingtes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2018!

7f623-alex_frank2
Herzlichst

yours frankly

Frank & Alex

 


PS (von Alex): Es gibt zum Buch auch eine „Autorenbuchseite“ – hier der Link: https://sinnbuch.blogspot.de/
PPS (von Alex): Und da ist auch noch ein kleines Gewinnspiel bis zum Jahresende 2017 – http://www.blog.adelhaid.de/2017/12/blog-adventskalender-2017-16-sockchen.html. Per Kommentar seid ihr auf meinen „A(HB)-Blog“ dabei, wo ihr euch als Geschenk auch das Sinnbuch aussuchen könnt.

Für mich besteht die Lebenskunst auch darin…

BPDream…sich ganz und gar auf einen anderen Menschen einzulassen – was wohl nur wenige Menschen können oder wollen, da es zu sehr mit einem Risiko verbunden ist; Mit Einlassen meine ich auch auf die Gefahr hin enttäuscht zu werden, endet doch jede Täuschung mit einer Enttäuschung, was ich für gut und akzeptabel halte! Aber man programmiere seine Enttäuschung nicht vor und gehe ohne Selbsttäuschung, und deshalb völlig unbefangen, an diesen anderen Menschen heran. Ein alter Freund hatte die Angewohnheit hinter derartigen Erklärungssätzen immer floskelhaft die Frage zu hängen: „Verstanden was ich meine?“ Also ganz einfach: unbefangen, angstfrei und vollkommen auf den anderen einlassen, ohne ein „eigentlich“ oder andere Hintertürchen, Sicherheitszonen und dergleichen mehr einzubauen. Wer kann das schon, wer traut sich das? Schon mal was von Echtzeit gehört? Natürlich, wer hat das nicht, aber was ist Echtzeit? Ist deine Lebenszeit nicht immer Echtzeit? Dann benutze sie auch wie Echtzeit und höre auf eine Rolle zu spielen, just be yourself, sei echt in deiner Echtzeit! Ich merke schon, wohin der Zug des Lebens jetzt fährt: In Richtung Lebenskunst! Das nächste Buch – hat es nicht schon angefangen sich selbst zu schreiben? – wird vom Thema Lebenskunst handeln und, wer möchte, darf hier gern über seine eigene Lebenskunstpraxis berichten. Weiterlesen

On The Rainy Side Of The Street

19Es gibt nicht nur ein geistiges Auge, nein, es gibt auch ein geistiges Ohr – metaphorisch gesprochen, gedacht und aufgeschrieben. Vor meinem inneren (geistigen) Ohr höre ich die Melodie eines uralten TV-Werbespots aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts – wie sich das immer anhört. Sind wir alle schon so uralt geworden?! Nicht jede Frage kann hier befriedigend (allein) geklärt werden und deshalb zurück zur Innen-Ohr-Melodie und ihrem Text: „Nichts geht über Bärenmarke, Bärenmarke zum Kaffee!“ Ist die Melodie noch geläufig? Nur vor meinem geistigen Ohr wird hier der Text leicht verändert auf: „Nichts geht über Dauerregen, Dauerregen sooo ein Schmäääh!“ abgespult, weil es hier tatsächlich heute den zweiten Tag ununterbrochen regnet. Ich wohne unterhalb der „Teufelsmauer“, also noch im Königreich (Paradies?) des Teufels mit Internetzugang, in einer mittelgebirgigen Gegend mit niederer Homo-Sapiens-Population. Durch dieses Mittelgebirge ging vor ein paar Jahrzehnten noch eine andere Mauer, die ein „Eiserner Vorhang“ war, der damals die Welt in ein Diesseits und ein Jenseits der Teufelsmauer teilte. Die Bewohner des jeweiligen Teils hielten sich meist für die Bewohner des Paradieses (der Hölle?), heute haben viele ihren Irrtum erkannt – wozu auch gehört das vermeintliche Paradies auf der damals anderen Seite heute differenzierter zu sehen oder gar seinen eigenen Irrtum zu erkennen. „Nichts geht über Dauerregen…“, Text und Melodie spielen weiterhin im Hintergrund ihre untergeordnete Rolle und auch das Prasseln des Regens kommt nur im Hintergrund vor. Ich werde durch Regen – auch Dauerregen, „Dauerregen sooo ein Schmäääh!“ – nicht depressiv, macht mich dieser Dauerregen, vielmehr versetzt er mich in einen anderen Bewusstseinszustand, einem höheren, wenn man so will. Schamanen wissen, wovon ich spreche, denn auch sie leben in den unterschiedlichsten Bewusstseinszuständen und können diese blitzschnell verlassen oder wechseln wie ein Chamäleon seine Hautfarbe. Wichtig ist jedoch die Versenkung des Geistes in einen solchen Dauerregenzustand – nicht zu verwechseln mit jenem heute üblichen Dauererregungszustand, den ich als pathologisch zu bezeichnen geneigt bin. Ein Dauerregenzustand könnte da schon ein Therapieansatz sein und ich möchte diese beiden Zustände einmal wortwörtlich nebeneinander stellen: Dauererregungszustand versus Dauerregenzustand. Wenn die Mama depressiv ist helfen nur Mothers Little Helper. Stimmungsaufheller sind eine gute Kapitalanlage! Wie fühlt sich das an? Für welche Regen-Seite möchtest Du Dich, sorry, möchten SIE sich entscheiden? Unentschlossenheit gilt hier nicht und ist also keine Option für die große Masse der stets Unentschlossenen und/oder Nichtwähler On The Rainy Side Of The Street.

Weiterlesen