Jeden Tag eine gute Tat…

freeunbekansoldatIn meiner Jugend war ich bei den Pfadfindern (BDP), wo ich übrigens einen schrecklichen Spitznamen hatte: „Germany Keule“ – was immer das damals bedeuten sollte?! Jedenfalls hatten wir dieses Pfadfindermotto: Jeden Tag eine gute Tat – und so halte ich es heute noch nach Möglichkeit, gibt es einen doch ein schönes Gefühl etwas Gutes zu tun. Normalerweise soll man nicht über seinen guten Taten berichten, aber ich mache das heute ausnahmsweise einmal, da ich die Aktion gut finde. Auf der Strecke zwischen Blankenburg/Harz und Timmenrode liegt unterhalb der Teufelsmauer an der Landstraße das Grab eines unbekannten Soldaten und an seinem Birkenkreuz habe ich heute ein Schild befestigt, darauf steht:

Weiterlesen

Sinnfindung und Selbstbetrug

birdhorse2Niemand betrügt uns gemeinhin so gut, wie wir uns selbst. Diese Form des Selbstbetruges hat vielerlei Gesichter und immer den uneingestandenen inneren Wunsch zur Unwahrhaftigkeit, d. h. sich selbst zu belügen – oder sich, als Teil des Selbstbetruges, belügen zu lassen!

Auch und gerade bei der Sinnfindung verhält es sich häufig so. Bin ich doch selbst derjenige, der bereit ist zu glauben und notfalls seinen Verstand dabei auszuschalten. Wie ich schon früher schrieb, ist diese Art des Glaubens ein Wunschdenken, glaube ich doch nur, was ich glauben will. Der Glaube selbst entspringt mehr unserem Gefühl und paart sich dann mit unserem Willen: Ich will das glauben und das „Unglaubwürdige“ dagegen nicht! Es kann aber auch sein, dass wir in gewissen Fällen die ganze Wahrheit nicht in der Lage sind zu verkraften und deshalb die Lüge in Form dieses irrationalen Wunschdenkens als Notbehelf wählen. Wer meint keine Wahl zu haben, hat subjektiv keine Wahl. Anders der Übermensch, wie ihn Nietzsche als Idee in die Welt setzte. Er ist die Projektion eines gottgleichen Menschen, eines Menschen ohne Über-Ich nach der freudschen Psychologie. Da wir uns noch heute in Europa auf unser jüdisch-christliches Erbe berufen, sei hier das 1. Gebot aus dem Dekalog zitiert: „Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“

Weiterlesen